Anleitungen & Tips
 > zum Download
Unsere Öffnungszeiten:
Offene Sprechstunde:
Mo.-Sa.: 10.00-11.00 Uhr
Terminsprechstunde: :
Mo.-Fr.: 15.00-19.30 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Allgemeine Praxisöffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 7.30-19.30 Uhr
Sa.: 8.00-13.00 Uhr

Für Kunden unserer Praxis
24-Stunden-Rufbereitschaft
bei Notfällen: 04184-267
Anschrift:
Bei der Kirche 2A
21271 Hanstedt
Telefon: 04184-267
Anfahrtskizze

GYNäKOLOGIE UND ZUCHTMANAGEMENT

Das Zuchtmanagement umfasst ultrasonographische Untersuchungen der rossigen Stuten um den Zeitpunkt der Besamung (sog. „Follikelkontrollen“), die Besamung der Stuten sowohl mit Frisch- als auch mit Tiefgefriersperma mit entsprechend aufwendigem Untersuchungsregime, und die Trächtigkeitsuntersuchungen. Die Stutengynäkologie ist ein Steckenpferd aller unserer Pferdespezialisten. Fast alle haben ihr Handwerk am Niedersächsischen Landgestüt Celle von der Pike auf gelernt und durch zahlreiche Fortbildungen ständig verbessern können.

Wir führen gynäkologische Untersuchungen bei der Stute immer mit Hilfe eines Ultraschallgerätes durch. Ein großer Vorteil, denn die ultrasonographische Untersuchung ermöglicht eine exakte Zyklusansprache und das frühzeitige Erkennen krankhafter Veränderungen an der Gebärmutter bzw. den Eierstöcken. Gebärmutterabstriche (sog. „Tupferproben“) werden bei Bedarf im eigenen Labor untersucht. Ergebnisse erhalten wir so innerhalb von 24 - 48 Stunden und können daher falls erforderlich noch in derselben Rosse mit einer gezielten Behandlung beginnen. Die Besamung der Stuten wird in der Regel mit Frischsperma durchgeführt, doch auch die Besamung mit Tiefgefriersperma (Lagerung bei -196° C) hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Sie ist verbunden mit einem hochfrequenten Untersuchungsregime und professionellen Zyklusmanagement. Im Gegensatz zur Verwendung von Frischsperma ermöglicht diese Art der Besamung auch den Einsatz von Hengsten aus weiter entfernten Regionen, anderen Ländern und sogar Kontinenten. Auch die Trächtigkeitsuntersuchungen der Stuten führen wir mit Ultraschall durch. Dies ermöglicht z.B. das frühzeitige Erkennen einer Zwillingsträchtigkeit, welche spezielle Maßnahmen erforderlich macht. Erkennt man diese Zwillingsträchtigkeiten sehr früh, so hat man deutlich bessere Chancen, unter Erhaltung nur einer Frucht eine problemlose Trächtigkeit herbeizuführen. Auch eine etwas lebensschwache Frucht kann so detektiert und entsprechend unterstützt werden. Trächtigkeitsuntersuchungen sollten um den 17. Tag nach dem Eisprung erfolgen und in den ersten Wochen regelmäßig wiederholt werden, um eine eventuelle Fruchtresorption frühzeitig zu erkennen und – wenn noch möglich – zu verhindern. Bei einem erhöhten Zwillingsrisiko (nach Doppelovulation) untersuchen wir ggf. schon vor dem 17. Trächtigkeitstag.

Für eine Beratung zum Management der Stute während der Trächtigkeit und Laktation stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



Footer