Anleitungen & Tips
 > zum Download
Unsere Öffnungszeiten:
Offene Sprechstunde:
Mo.-Sa.: 10.00-11.00 Uhr
Terminsprechstunde: :
Mo.-Fr.: 15.00-19.30 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Allgemeine Praxisöffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 7.30-19.30 Uhr
Sa.: 8.00-13.00 Uhr

Für Kunden unserer Praxis
24-Stunden-Rufbereitschaft
bei Notfällen: 04184-267
Anschrift:
Bei der Kirche 2A
21271 Hanstedt
Telefon: 04184-267
Anfahrtskizze

OPHTHALMOLOGIE / AUGENERKRANKUNGEN

Häufig auftretende Augenerkrankungen sind z.B. Hornhautverletzungen, Bindehautentzündungen (Konjunktivitis) oder auch die periodische Augenentzündung (Equine rezidivierende Uveitis).

Hornhautverletzungen treten beim Pferd relativ häufig auf. Wichtig ist es, diese zu erkennen und die Größe und Tiefe der Verletzung festzustellen. Zur Behandlung einer Hornhautverletzung ist eine Anwendung lokal wirkender Augensalben mehrfach täglich erforderlich. Bei Bedarf kann zusätzlich ein Schmerzmittel bzw. Entzündungshemmer eingesetzt werden. Weiterhin ist eine Optimierung der Umgebung, wie z.B. eine Abdunkelung der Pferdebox und / oder des Pferdeauges, häufig erforderlich. Seit mehreren Jahren verwenden wir bei hochgradigen, nicht infizierten Hornhautverletzungen darüber hinaus sog. Hornhautlinsen. Diese Kontaktlinsen der Firma Acri.Tec haben wir in den gängigen Augengrößen immer vorrätig. Die Linsen führen zu einer sofortigen Schmerzlinderung und geben der Hornhaut unter der Linse die Möglichkeit, ohne ständige Reizungen in Ruhe auszuheilen. Auch eine Konjunktivitis wird in unserer Praxis sehr ernst genommen. Salbenanwendungen am Auge sollten so häufig wie möglich am Tag erfolgen. Bei erfolgloser Therapie überprüfen wir über einen Konjunktivalabstrich die Wirkung des verwendeten Antibiotikums. Bei dieser Form der Augenerkrankung kommt es teilweise zu einer Verstopfung des Tränennasenkanals. Dieser wird bei Bedarf wieder freigespült.
Die Equine Rezidivierende Uveitis (früher auch „periodische Augenentzündung“) stellt einen medizinischen Notfall dar. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn (u.a. mit dem Mydriatikum: Atropin) ist essentiell, damit eine Verklebung der Regenbogenhaut mit der Linse und weitere Spätfolgen verhindert werden. Ist eine Untersuchung des Auges mittels Augenspiegel nicht mehr möglich, so führen wir auch eine Augenuntersuchung mittels Ultraschall durch. Netzhautablösungen können so auch bei geschlossenem Auge festgestellt werden. Liegen bereits Spätfolgen vor, so überweisen wir ihr Pferd gerne zu einem Fachtierarzt für Augenkrankheiten.



Footer